CD Cover Kris Kristofferson - This Old Road
amazon
jpc
Downloaden bei iTunes
Leider nicht verfĂŒgbar
Redaktionswertung CD von der Redaktion nicht bewertet
Userwertung 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

Kris Kristofferson ist nie ein begnadeter SĂ€nger gewesen. Seine SongwriterqualitĂ€ten allerdings suchen seinesgleichen. Nach fast 11 Jahren Abstinenz von der Veröffentlichungsfront erscheint jetzt ein neues Album von ihm: "This Old Road". Mit seinen 69 Jahren - im Juni 2006wird er 70 - gewĂ€hrt er Einblicke in sein Leben, die nie tiefer waren. Die Zeit ist wieder einmal reif, dass ein Mann wie Kris Kristofferson, seine Stimme erhebt und sich in seinen Songs ĂŒber die Lage seines Landes mitteilt, auf das es die Menschen zum Nachdenken anregt.

Auf seinem Weg wird er von seinem langjĂ€hrigen Freund Stephen Bruton an der Gitarre als auch auf der Mandoline begleitet. Am Schlagzeug ist Jim Keltner zu hören und am Bass zupft Produzent Don Was, der auch fĂŒr die Pianobegleitung zustĂ€ndig ist. Meistens ist Kris jedoch allein in Begleitung seiner eigenen Gitarre zu hören.

Das 11-Tracks fassende Album beginnt mit dem Titelsong "This Old Road", einer damit verbunden RĂŒckschau in das eigene Leben und der Frage: "Bist du das wirklich?" Kristofferson soziales Bewusstsein, wie man es von seinen Veröffentlichungen aus den 80ern kennt, zeigt einmal mehr seinen scharfen Verstand und sein Talent Songs auf den Punkt zu bringen. "Pilgrim's Progress" ist ein Song ĂŒber den Werteverfall in der Gesellschaft. Der leichte Weg, der allzu schnell zu den derzeitigen ZustĂ€nden fĂŒhrt. "Wild American" erzĂ€hlt von Rebellen und Songwritern wie John Trudell, Steve Earle, Merle Haggard und Willie Nelson, die Kris im Text erwĂ€hnt (Aufgepasst, die Songtext zu "Wild America"ist im Booklet nicht vollstĂ€ndig abgedruckt also genau zuhören ). Songs ĂŒber die Freiheit des Einzelnen oder eines Volkes finden sich in den Songs "In The News" (gnadenlos offener Anti-Kriegssong) und "The Burden of Freedom". Kristofferson ist aber alt genug zu wissen, dass man auch an die Liebe Glauben kann und vergeben sollte. In "Thank You For A Life" (fĂŒr seine Frau), "The last Thing To Go", "Holy Creation" und "Final Attraction" (eine Ehrung an die alten Troubadoure) sieht er nicht alles so dĂŒster, wie es die Instrumentierung im ersten Moment erscheinen lĂ€sst. "Chase The Feeling" ist ein Beweis fĂŒr die alten Tage des Outlaws, die noch nicht vergessen, geschweige den vorbei sind.

Mit seinen annĂ€hernd 70 Jahren macht sich Kris Kristofferson bei genauerer Betrachtung auch genĂŒgend Gedanken ĂŒber das Alter. Die Anspielungen fallen bei ihm sicher nicht rein zufĂ€llig. In nahezu jedem Song sind sie zu entdecken. Und seine Stimme gewinnt im Alter noch mehr an Glaubhaftigkeit, als sie ohne hin schon besitzt. Durch die auf das absolute Minimum reduzierte Instrumentierung und seinen vokalistischen Vortrag beschwört er unbestreitbar GefĂŒhle ĂŒber Liebe und Familie, Krieg und amerikanische Helden herauf. Und diese prĂ€sentiert er ohne Schnörkel: knallhart und direkt. Alle Texte sind im Booklet nachzulesen. Allein der Song "Wild American" enthĂ€lt noch nicht abgedruckte Strophen. Das Album ist im Digipack erhĂ€ltlich und hat zusĂ€tzlich einen Schuber.

Fazit: "This Old Road" ist eines der besten Comeback-Alben seit langem. Mit seinem im Americana-Stil gehaltenem Album und seinen Songs meldet sich Kris Kristofferson eindrucksvoll zurĂŒck und hat, denen die zu Hören können, viel zu sagen. Ein wunderbares Werk, das mit Kopfhörern genossen werden will.

Label: New West (Soulfood) VÖ: 17. MĂ€rz 2006

weitere Artikel ĂŒber  Kris Kristofferson   Don Was