CD Cover Jeremy McComb - My Side of Town
amazon
jpc
Downloaden bei iTunes
Leider nicht verfĂŒgbar
Redaktionswertung Bewertung: 3,5 Sterne = gut
Userwertung 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Jeremy McComb ist der Beweis dafĂŒr, dass der Apfel oft nicht weit vom Stamm fĂ€llt: Schon im zarten Alter von acht Jahren stand er mit seinem Vater auf der BĂŒhne und sang mit ihm Willie Nelsons Klassiker "On the Road Again". Bob McComb, der seinen Lebensunterhalt als Musiker in Bars und Clubs verdiente, fĂŒhrte seinen Sohn frĂŒh in die Welt des Country ein. Nicht selten verbrachte der kleine McComb seine NĂ€chte schlafend hinter dessen Gitarren-VerstĂ€rker. Kein Wunder also, dass der mittlerweile 26-JĂ€hrige, der in einem kleinen Ort an der Grenze von Washington und Idaho aufwuchs, in die Fußstapfen seines Vaters trat. "Ich wusste immer genau, was ich werden wollte. FĂŒr mich gab es nie etwas anderes", sagt der hoffnungsvolle Newcomer ĂŒber seine Entscheidung, Musiker zu werden.

Diese Entscheidung setzte der junge SĂ€nger dann auch zielstrebig in die RealitĂ€t um. Mit 21 war er Frontmann einer erfolgreichen Honky-Tonk-Band und arbeitete wenig spĂ€ter fĂŒr den amerikanischen Radiosender KIX-96. Dort lernte er 2004 den Comedian Larry the Cable Guy kennen, wurde von ihm als Tour-Manager engagiert und steuerte erste Songs zum Soundtrack einiger Comedy-DVDs bei. Schließlich wurde J.P. Williams von Parallel Entertainment auf das junge Talent aufmerksam - und ehe er sich versah, war McComb bereits auf dem Weg, sein DebĂŒt-Album "My Side of Town" aufzunehmen.

Das geschah in Spartanburg, South Carolina und wurde von niemand Geringerem produziert als von Grammy-Gewinner und Marshall-Tucker-Drummer Paul T. Riddle. Zwei Jahre nahm sich McComb Zeit, um sein DebĂŒt, das am 13. Mai veröffentlicht wurde, zusammenzustellen. Die zwölf Songs, von denen drei aus seiner Feder stammen, fĂŒgen sich dann auch zu einem stimmigen und energiegeladenen Album zusammen - allerdings einem Album, das manchmal mehr nach Pop und Rock und damit teilweise sehr nach Mainstream klingt. Was dem Singer-Songwriter aber besonders am Herzen liegt, sind die Geschichten ĂŒber das Leben und die Liebe, die er in seinen Songs erzĂ€hlt. Und die - das muss man ihm lassen - sind in der Tat sehr, sehr schön.

Mit dem Opener "Wagon Wheel", McCombs erster Singleauskopplung, legt "My Side of Town" einen hochkarĂ€tigen Start hin: Die von Bob Dylan geschriebene und von Ketcham Secor vollendete Streicher-Version verwandelt der junge SĂ€nger in einen eingĂ€ngigen Honky-Tonk-Song. Ähnlich eingĂ€ngig, aber weniger einprĂ€gsam und eine Spur zu pathetisch geht es mit "Slow Me Down" weiter, bevor das nostalgische Liebeslied "We Were Somethin'" mit getragenen Melodien und einem Schuss Melancholie entschĂ€digt. Origineller ist auch "Next Time I Leave".McCombs zweite Singleauskopplung "This Town Needs a Bar" ist nach dem Opener dennoch der erste Song, der wirklich ĂŒberzeugt. Die nachdenkliche Nummer ĂŒber den Versuch, eine verflossene Liebe zu vergessen und doch an jeder Ecke an sie erinnert zu werden, ist eine gefĂŒhlvolle Ode an eine zerbrochene Romanze. Das folgende Liebeslied "Miss Mexico" schlĂ€gt da schon einen deutlich optimistischeren Ton an - und kommt dementsprechend auch etwas beschwingter daher. Leider tröfelt die Melodie oft nur lustlos dahin. McCombs eher unscheinbare Eigenkomposition "I Can Live With That" tritt vor dem wesentlich energiegeladeneren und funkigen "Day One" stark in den Hintergrund. Mit dem getragenen "YouÂŽre Killin' Me", ebenfalls aus McCombs Feder, beweist der junge SĂ€nger allerdings dann doch sein Talent als Songwriter. Mit tiefer Stimme verleiht er dem traurigen Lied ĂŒber Verlust und Abschied einen emotionalen Anstrich und macht es mĂŒhelos zu einem der schönsten des Albums. Auch der Beginn des Folgesongs "Cold" sorgt mit einem sanften Piano-Intro fĂŒr einen wohligen Schauder. Mit dem selbstbewussten "Not Tonight" und dem hĂŒpfenden "Perfect" klingt das Album schließlich auf unaufgeregte aber schöne Weise aus.

Fazit: Ein energiegeladenes DebĂŒt-Album, dessen StĂ€rke vor allem in den ruhigeren Nummern liegt. Teilweise zu sehr dem Mainstream verschrieben, erzĂ€hlen die Songs dennoch traurig-schöne Geschichten, die es lohnt, anzuhören.

Label: Parallel (in Deutschland nicht erschienen) VÖ: 13. Mai 2008

  • Titelliste

01 Wagon Wheel 07 I Can Live with That
02 Slow Me Down 08 Day One
03 We Were Somethin' 09 You're Killin' Me
04 Next Time I Leave 10 Cold
05 This Town Needs a Bar 11 Not Tonight
06 Miss Mexico 12 Perfect


weitere Artikel ĂŒber  Jeremy McComb   Paul T. Riddle