CD Cover Willie Nelson - Moment of Forever
amazon
jpc
Downloaden bei iTunes
Downloaden bei Muscload
Redaktionswertung Bewertung: 4 Sterne = gut
Userwertung 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Willie Nelson ist einfach nicht zu packen. Gerade war man sich noch sicher, dass es sich der Outlaw mit den Zöfen irgendwo zwischen alternativem und traditionellem Country bequem eingerichtet hat, überrascht Nelson mit einem waschechten Mainstream-Album und mit einer Zusammenarbeit mit niemand Geringerem als Kenny Chesney.

Was für eine Überraschung. Und Willie wäre nicht Willie, wenn er nicht auch diesen "U-Turn" zu seinen letzten Alben mit Leichtigkeit hinbekommen würde. Wir erinnern uns: 2005 bescherte er uns mit "Countryman", den wohl ersten Country-Reggae-Hybriden, 2006 widmete er sich mit "You Don't Know Me: The Songs of Cindy Walker" dem Genre Country-Swing, um noch im selben Jahr mit dem Americana-Säulenheiligen Ryan Adams das von Kritikern geliebte Meisterwerk "Songbird" einzuspielen. 2007 folgte das durch und durch traditionelle "Last of The Breed" mit Merle Haggard und Ray Price. Und jetzt also "Moment of Forever", aalglatt in Szene gesetzt von Kenny Chesney und dessen Hausproduzent Buddy Cannon, die aber entsprechend respektvoll mit ihrem Schützling umgehen.

Willie, der am 30. April 2008 seinen 75. Geburtstag feiern darf, ist mittlerweile auch selbstbewusst genug, um allzu seichte Pop-Ausflüge wie "Always On My Mind" oder "To All the Girls I've Loved Before" nicht mehr mit sich machen zu lassen. Vielmehr spielt der unbeugsame Country-Star mit dem Mainstream-Genre - ganz nach eigenen Regeln. Bestes Beispiel dafür ist der Big-and-Rich-Hit "The Bob Song". Ein wirklich albernes kleines Lied, das mit einem Spoken-Word-Intro beginnt und dann in einen schunkelnden Sehfahrer-Shanty übergeht - inklusive Akkordeon, Susaphon und Background-Vocals von Big Kenny und Wyatt Beard. Wäre da nicht Nelson feinsinniger, ironischer Gesang, der Song könnte wirklich danebengehen. Tut er aber nicht, er bildet sogar mit dem Kenny Chesney-Duett "Worry B Gone" einen der Höhepunkte des Albums. Letzteres ist eine relaxed swingende Version des Hits von Guy Clark, in der es sich Willie nicht nehmen lässt, eine klitzekleine Marihuana-Referenz einzubauen. Outlaw bleibt eben Outlaw.

Neben einer Reihe neuer Nelson-Songs - zum Beispiel der wunderbare Opener "Over You Again" - und der Chesney-Komposition "I'm Alive" verlässt sich Nelson auf die ganz großen Songschmiede der US of A: Unter anderem auf Kris Kristofferson, Randy Newman, Bob Dylan und Dave Matthews. Dessen "Gravedigger" zeigt ganz deutlich wie viel Mühe sich Chesney und Cannon bei der Produktion gegeben haben. Klar und glatt, ohne Ecken und Kanten, gibt es eigentlich nur ein Wort für die Herangehensweise: Sophisticated. Abwechslungsreich und unterhaltsam ist diese Auswahl und voller Überraschungen, auch wenn "Moment of Forever" nicht die emotionale Tiefe von "Songbird" erreicht. Im Vergleich dazu bleibt das Album immer ein wenig oberflächlich. Aber schließlich kann man ja auch nicht jedes Jahr ein Meisterwerk schaffen.

Fazit: Willie-Nelson-Fans, die mit den experimentelleren Alben der jüngsten Vergangenheit weniger anfangen konnten, werden hier mit Ihrem Idol versöhnt. Mainstream-Country, der doch 100 Prozent Willie Nelson ist.

Label: Lost Highway (Universal) VÖ: 22. Februar 2008