Eric Church (Bild: Russ Harrington)

Die Songs von Eric Church sind voller Ehrlichkeit, Überzeugung und, was am wichtigsten ist, voller Eric Church. "Wenn Sie sich meine Alben anhören, werden Sie herausfinden, wer ich bin," sagte Church. "Mit 13 Jahren begann ich Texte zu schreiben und ich dachte mir, wenn du für diese Leute spielen willst, musst du erst einmal Gitarre spielen lernen".

Kenneth Eric Church, so sein vollständiger Name, wurde am 3 Mai 1977 in Granite Falls, North Carolina, geboren. Er schloss die South Caldwell High-School und die Appalachian State University ab. Während seiner Zeit auf der Appalachian State University hatte Church seinen ersten Gig in einer örtlichen Bar. Mit dem damaligen Namen "The Mountain Boys", spielten Eric Church, sein Bruder und ein paar Freunde ihren ersten Gig mit nur 14 Songs, aber sie unterhielten das Publikum vier Stunden lang. Bald schon spielten Sie ihre eigenen Lieder fünfmal die Woche überall in der Gegend.

Nachdem er die Schule abgeschlossen hatte, machte Church den notwendigen Schritt nach Nashville, Tennessee. So begeistert er auch davon war, es endlich in die Musikstadt geschafft zu haben, waren die ersten paar Tage doch etwas beängstigend.

"Ich kannte keinen Menschen", erzählt er. "Ich kannte weder die Plattenfirmen noch die Musikindustrie. Ich hatte nur eine Stimme in mir, die sagte, "Du musst hier sein"". Church schnappte sich sofort ein Telefonbuch und begann, Plattenfirmen anzurufen. "Sobald du einmal hier bist, merkst du, dass es so nicht läuft", sagte Church. "Ich denke, dass hat viel damit zu tun, dass man jung und naiv ist, aber jung und naiv zu sein, kann auch etwas für sich haben".

Ein Jahr, nachdem er nach Nashville gezogen war, unterschrieb Church bei Sony/ATV Tree und legte mit 60-70 Demosongs einen raketenhaften Start hin. "Ich denke mal, sie bezahlen mich dafür, Songs zu schreiben, und genau deswegen bin ich auch hier", sagte er.

Church begann in und um Nashville herum Kontakte zu knüpfen. Einer dieser Kontakte war der Produzent Jay Joyce. "Wir waren sofort auf einer Wellenlänge”, sagte Church. Die Songs, die Joyce und Church schrieben, führten schließlich dazu, dass Church bei Capitol Records Nashville unterschrieb.

Das Debüt-Album "Sinners Like Me" (2006)

Eric Churchs Debüt-Album "Sinners Like Me" wurde in den USA am 18. Juli 2006 veröffentlicht und legte einen guten Start hin. Der Silberling stieg auf Platz 7 der Billboard Country Album Charts und auf Platz 29 der Billboard Top 200 Charts (alle Genres) ein.

Die erste Single-Auskopplung, "How 'Bout You", schaffte es immerhin bis auf Platz 14 in den Billboard Hot Country Songs Charts. Die nächsten zwei Singles, "Two Pink Lines" und "Guys Like Me", schafften auch noch den Sprung in die Top 20, aber die vierte Single, der Titelsong, blieb auf Platz 51 stecken. Nun entschloss sich Capitol Nashville keine weitere Single mehr auszukoppeln, machte aber für den Song "Lightning" ein Musikvideo. "Sinners Like Me" hat es in den USA mittlerweile zum Gold-Status, für 500.000 verkaufte Alben, gebracht.

Im April 2006 hatte Eric Church seinen ersten Auftritt in der legendären Grand Ole Opry.

Am 8. Januar 2008 gaben sich Eric Church und Katherine Blasingame in Blowing Rock, North Carolina, da Ja-Wort.

2008 schickte Eric Church dann seine fünfte Single an die Country Radiostationen und eigentlich sollte "His Kind of Money (My Kind of Love)" der Vorbote für das neue Album werden, da der Song aber nur bis auf Platz 46 der Billboard Hot Country Songs Charts kletterte, wurde der Song als Bonustrack für die EP "Caldwell County", die bei der Kette Best Buy verkauft wurde, hinzugefügt.

Das Nachfolgealbum "Carolina" (2009)

Zum Ende des Jahres 2008 versuchte es Capitol Nashville erneut und schickte "Love Your Love the Most" an die Country-Radiostationen. Mit dem Song schaffte es Church zum ersten Mal auf Platz 10 der Billboard Hot Country Songs Charts und schon stand alles bereit am 24. März 2009 das zweite Album "" auf den Markt zu schmeißen. Auch die zweite Single-Auskopplung, "Hell on the Heart", schaffte es bis auf Platz 10 während die dritte Single, "Smoke A Little Smoke", über Platz 16 nicht hinauskam.

"Carolina" war kommerziell erfolgreicher als der Vorgänger. Das Album stieg bis auf Platz 4 der Billboard Country Album Charts und bis Auf Platz 17 der Billboard Top 200 Charts (Alle Genres). Auch dieses Album wurde in den USA inzwischen mit Gold, für 500.000 verkaufte Tonträger, ausgezeichnet.

Wechsel zu EMI Nashville und das Album "Chief" (2011)

Im Juni 2010 wechselte Eric Church vom Capitol Nashville Label zum neuen EMI Nashville Label, die aber beide zum EMI Konzern gehören. Unter dem neuen Vertrag veröffentlichte er am 14 Januar 2011 die EP "Caldwell County".

Anfang 2011 wurde die Single "Homeboy" verschickt und erreichte Platz 13 in den Billboard Hot Country Songs Charts. Das dazugehörige Album "" wurde am 26. Juli 2011 in den USA veröffentlicht und landete sofort auf Platz 1 der Billboard Country Album Charts und auf Platz 1 der Billboard Top 200 Charts (alle Genres). Gleichzeitig wurde das Album in der Kategorie "Best Country Album" für einen Grammy® nominiert. Bei den CMA Awards 2012 erhielt "Chief" die Auszeichnung zum Album des Jahres. In den USA erhielt das "Chief" Platin, für eine Million verkaufte Alben und in Kannada Gold für 40.000 verkaufte Alben.

Die zweite Single-Auskopplung, "Drink in My Hand", wurde zu Eric Churchs ersten Nummer 1 Hit in den Billboard Hot Country Songs Charts. Auch die dritte Single, "Springsteen", schaffte den Sprung bis an die Spitze der Charts. "Springsteen" schaffte es sogar in den Top 20 der Billboard Top 100 (alle Genres). Dier vierte Single-Auskopplung, "Creepin'", konnte an den Erfolg der drei Vorgänger nicht mehr anknüpfen.

Am 3. Oktober 2011 wurden Eric Church und Katherine Blasingame zum ersten Mal Eltern. Ihr Sohn Boone McCoy Church erblickte das Licht der Welt.

September 2012 gab Eric Church bekannt, dass er sein erstes Live-Album veröffentlichen wolle. So wurden die Konzerte im Tivoli Theatre in Chattanooga, Tennessee, am 8. und 9. Oktober 2012 aufgezeichnet. Am 9. April 2013 kam das Album mit dem Titel "" in den Handel. Das Live-Album erreichte nur Platz 3 in den Billboard Country Album Charts und Platz 5 in den Billboard Top 200 Charts (alle Genres) und mit nur etwas über 100.000 verkauften Einheiten, darf man es getrost als Flop bezeichnen.

Das kontrovers diskutierte Album "The Outsiders" (2014)

Am 11. Februar 2014 veröffentlichte EMI Nashville in den USA das Album "", das deutlich rockiger war als seine Vorgänger. Einige Fans weltweit waren schockiert über den neuen Musikstil, der aber kommerziell äußerst erfolgreich war. Der Silberling erreichte jeweils Platz 1 in den Billboard Country Album Charts, den Billboard Top 200 Charts (alle Genres) und den kanadischen Album Charts. In den USA erhielt das Album Platin, für eine Million verkaufte Alben und in Kannada Gold für 40.000 verkaufte Alben.

Der Titelsong, "The Outsiders", der als erste Single ausgekoppelt wurde, spiegelte die zwiegespaltene Country-Gemeinde in den USA wieder. Während Fans Eric Church die Treue hielten und die Single bis auf Platz 6 der Billboard Hot Country Songs Charts hievten, verweigerten die Country DJs die Gefolgschaft und der Song Verreckte auf Platz 25 der Country Airplay Charts. Um das Ganze nicht zum Desaster werden zu lassen, wurde zügig "Give Me Back My Hometown" als Single ausgekoppelt. Platz 4 in den Billboard Hot Country Songs Charts und Platz 1 in den Billboard Country Airplay Charts waren das Resultat. Der Song ist die kommerziell erfolgreichste Single aus dem "The Outsiders" Album und wurde in den USA mit Platin, für eine Million digitale Downloads, kumuliert mit Streams, ausgezeichnet.

Mit der Veröffentlichung des Outsiders-Album kam Eric Church auch zum ersten Mal für Live-Konzerte nach Deutschland. Seine Premiere feierte Church am 5. März 2014 in der Live Music Hall in Köln. (Veranstaltungsbericht lesen)

Das Überraschungsalbum "Mr. Misunderstood" (2015)

Am Tag der CMA Awards 2015, den 4. November 2015, verdichteten sich die Gerüchte, dass Eric Church ein neues Album veröffentlichten könnte und tatsächlich sang er während der CMA Awards Gala den Titelsong "" aus dem neuen Album, das noch am selben Abend digital erhältlich war. In nur zwei Tagen, innerhalb der laufenden Chart-Woche, verkaufte Eric Church so viele Alben, dass "Mr. Misunderstood" auf Platz 2 der Billboard Country Album Charts einstieg. Wäre Chris Stapleton nicht der Überflieger der CMA Awards 2015 gewesen und sich dadurch sein Album "Traveller" auf Platz 1 hochgeschossen wäre, wäre Eric Church die Spitzenposition sicher gewesen.

Cover Jahr Album Anmerkung
Cover 2015 Mr. Misunderstood (EMI Nashville) CD Besprechung
Cover 2014 The Outsiders (EMI Nashville) CD Besprechung
Cover 2013 Caught In The Act: Live (Capitol Nashville) CD Besprechung
Cover 2011 Chief (EMI Nashville) CD Besprechung
(USA)
gold(Kanada)
Cover 2009 Carolina (Capitol Nashville) CD Besprechung
gold(USA)
Cover 2006 Sinners Like Me (Capitol Nashville) gold(USA)
Jahr Album Chart Höchste Platzierung
2015 Mr. Misunderstood Billboard Canadian Albums 3
2015 Mr. Misunderstood Country Albums 2
2015 Mr. Misunderstood The Billboard 200 2
2015 Mr. Misunderstood Top Country Albums 2
2015 Mr. Misunderstood Top Digital Albums 2
2014 4 Album Collection Country Albums 12
2014 4 Album Collection The Billboard 200 71
2014 The Outsiders Country Albums 1
2014 The Outsiders The Billboard 200 1
2014 The Outsiders Top Canadian Albums 1
2014 The Outsiders Top Digital Albums 1
2013 Caught In The Act: Live Country Albums 3
2013 Caught In The Act: Live Country Albums 3
2013 Caught In The Act: Live The Billboard 200 5
2013 Caught In The Act: Live Top Digital Albums 5
2011 Caldwell County (EP) Country Albums 13
2011 Caldwell County (EP) The Billboard 200 67
2011 Caldwell County (EP) Top Digital Albums 18
2011 Carolina Top Pop Catalog 11
2011 Chief Country Albums 1
2011 Chief The Billboard 200 1
2011 Chief Top Canadian Albums 7
2011 Chief Top Digital Albums 1
2009 Carolina Country Albums 4
2009 Carolina The Billboard 200 17
2009 Carolina Top Internet Albums 17
2006 Sinners Like Me Country Albums 7
2006 Sinners Like Me The Billboard 200 29
2013 Same Trailer Different Park Top Digital Albums 2
Jahr Single Chart Höchste Platzierung
2015 Like A Wrecking Ball Canadian Hot 100 75
2015 Like A Wrecking Ball Hot 100 Airplay 45
2015 Like A Wrecking Ball Hot Country Songs 6
2015 Like A Wrecking Ball Hot Digital Songs 30
2015 Like A Wrecking Ball The Billboard Hot 100 51
2015 Mr. Misunderstood Hot Country Songs 23
2015 Mr. Misunderstood Hot Digital Songs 49
2015 Talladega Canadian Hot 100 51
2015 Talladega Hot 100 Airplay 13
2015 Talladega Hot Country Songs 2
2015 Talladega The Billboard Hot 100 43
2014 A Man Who Was Gonna Die Young Canadian Hot 100 57
2014 A Man Who Was Gonna Die Young Hot Country Songs 24
2014 A Man Who Was Gonna Die Young Hot Digital Songs 36
2014 A Man Who Was Gonna Die Young The Billboard Hot 100 89
2014 Cold One Canadian Hot 100 87
2014 Cold One Hot Country Songs 20
2014 Cold One The Billboard Hot 100 88
2014 Give Me Back My Hometown Canadian Hot 100 30
2014 Give Me Back My Hometown Hot 100 Airplay 16
2014 Give Me Back My Hometown Hot Country Songs 4
2014 Give Me Back My Hometown Hot Digital Songs 27
2014 Give Me Back My Hometown The Billboard Hot 100 36
2014 That's Damn Rock & Roll Hot Country Songs 43
2014 The Outsiders Hot Country Songs 6
2013 Like Jesus Does Canadian Hot 100 56
2013 Like Jesus Does Hot 100 Airplay 33
2013 Like Jesus Does Hot Country Songs 13
2013 Like Jesus Does Hot Digital Songs 47
2013 Like Jesus Does The Billboard Hot 100 59
2012 Creepin' Canadian Hot 100 65
2012 Creepin' Hot 100 Airplay 28
2012 Creepin' Hot Country Songs 10
2012 Creepin' Hot Digital Songs 73
2012 Creepin' Hot RingMasters 25
2012 Creepin' The Billboard Hot 100 56
2012 Springsteen Canadian Hot 100 28
2012 Springsteen Hot 100 Airplay 18
2012 Springsteen Hot Country Songs 1
2012 Springsteen Hot Digital Songs 13
2012 Springsteen Hot RingMasters 5
2012 Springsteen The Billboard Hot 100 19
2011 Drink In My Hand Canadian Hot 100 52
2011 Drink In My Hand Heatseekers Songs 3
2011 Drink In My Hand Hot 100 Airplay 38
2011 Drink In My Hand Hot Country Songs 10
2011 Drink In My Hand Hot Digital Songs 37
2011 Drink In My Hand Hot RingMasters 37
2011 Drink In My Hand The Billboard Hot 100 40
2011 Homeboy Heatseekers Songs 1
2011 Homeboy Hot 100 Airplay 49
2011 Homeboy Hot Country Songs 13
2011 Homeboy Hot Digital Songs 50
2011 Homeboy Hot RingMasters 20
2011 Homeboy The Billboard Hot 100 53
2011 Smoke A Little Smoke Hot 100 Airplay 69
2010 Hell On The Heart Heatseekers Songs 2
2010 Hell On The Heart Hot 100 Airplay 48
2010 Hell On The Heart The Billboard Hot 100 67
2010 Smoke A Little Smoke Heatseekers Songs 2
2010 Smoke A Little Smoke Hot Country Songs 16
2010 Smoke A Little Smoke Hot Digital Songs 75
2010 Smoke A Little Smoke Hot RingMasters 32
2010 Smoke A Little Smoke The Billboard Hot 100 78
2009 Hell On The Heart Hot Country Songs 10
2009 Love Your Love The Most Country Singles 20
2009 Love Your Love The Most Heatseekers Songs 3
2009 Love Your Love The Most Hot 100 Airplay 48
2009 Love Your Love The Most The Billboard Hot 100 63
2009 Smoke A Little Smoke Country Singles 57
2008 His Kind Of Money (My Kind Of Love) Country Singles 45
2007 Guys Like Me Country Singles 17
2007 Guys Like Me The Billboard Hot 100 99
2007 Sinners Like Me Country Singles 51
2006 How 'Bout You The Billboard Hot 100 85
2006 Two Pink Lines Country Singles 19
Jahr Rolle Film/Serie